Albert-Schweitzer-Realschule Remscheid-Lennep

 

Beratung

Beratung hat es an unserer Schule schon immer gegeben und wird es immer geben.
Täglich sehen wir uns als Lehrer/innen mit Fragen Rat suchender Schüler/innen konfrontiert, täglich gilt es, Hinweise zur Verbesserung des Lernerfolgs zu geben oder aufkommende Konflikte zu entschärfen.

Solche täglichen Beratungssituationen werden von allen Lehrer/innen durchgeführt.

Darüber hinaus gibt es an unserer Schule die spezielle Beratung durch die Beratungslehrerin. Die Unterstützung der Lehrer/innen in ihrer täglichen Arbeit ist dabei ein wichtiger Aspekt.


Wer wird beraten?
Beratungsbedarf besteht an unserer Schule für folgende Gruppen 

  • Schüler
  • Eltern
  • Lehrer

Die Beratungslehrerin berät:
 - in Fragen der Schullaufbahn
 - bei der Berufswahl
 - in Konfliktfällen
 - bei Lern- und Verhaltensproblemen
 - über Präventionsmaßnahmen

Es versteht sich von selbst, dass die wichtigste Aufgabe eines Beratungslehrers nach einem ersten Gespräch  häufig darin besteht, Kontakte zu außerschulischen Einrichtungen (Berufsberatung, Erziehungsberatungsstellen, Suchtberatungsstellen...) anzubahnen, um den Schüler/innen bzw. ihren Eltern erste Schritte zu erleichtern.
Der Beratungslehrer kann nicht den Berufsberater, Therapeuten, Arzt.... ersetzen.

Praktische Hinweise
Im Schuljahr 2006/2007stehen an unserer Schule vier Stunden für Beratungstätigkeit zur Verfügung. Es gibt fast jeden Tag eine fest eingeplante Beratungsstunde. Eine Kontaktaufnahme durch Schüler/innen und Lehrer/innen ist grundsätzlich in den Pausen möglich. Dringende Angelegenheiten werden möglichst am gleichen Tag geklärt, ansonsten findet eine Terminabsprache statt.
Eltern können über das Sekretariat einen Termin absprechen, die Beratungsstunden sind dort bekannt.